Ein Tag, so schön wie gestern


Die Band

Alle die nicht auf der gestrigen Critical Mass waren, haben wirklich was versäumt. Sie war genau so, wie eine Critical Mass sein soll. Bunt, laut, spontan und lustig. Losgegangen ist es wie jeden Monat am Margaretenplatz. Dort beim versammeln schaut die Menge immer viel kleiner aus, als wenns dann wirklich losgeht. Nach dem losfahren die erste Überraschung: Eine Band fährt mit!

Und die haben die ganze Zeit brav vor sich hin musiziert. Eine tolle Idee, ich hoffe wir werden sie noch öfter dabei haben. Die Route führte die Wienzeile hinein, über den Ring zum Heldenplatz, wo wir kurz die Freiraum-Demo beklingelt haben, die dort (mit sehr anstrengendem Techno) den Rasen befeierte. Für mich nicht sehr einladend. Naja.


CM am Heldenplatz

Weiter gings über Ballhausplatz – Löwelstraße – Ring – Kai – Salztorbrücke – Lände – Roßauerbrücke – Hörlgasse – Universitätsstraße – Alser Straße – Kinderspitalgasse – Lazarettgasse zum Gürtel Richtung Westbahnhof. Dort haben wir uns mal einige Zeit aufgehalten und haben die breite Fahrbahn für uns genossen. So viel Fläche, die sonst für so wenig Fahrzeuge zur Verfügung steht. Mit so kleine Einheiten wie Rädern lässt sich der Raum einfach viel effizienter nutzen. Ausserdem ist es viel leiser (obwohl wir uns Mühe gegeben haben, laut zu sein), gesünder und kommunikativer. AutofahrerInnen können ja nur hupen (haben wir gestern oft genug gehört), RadlerInnen können klingen, singen und lachen.


Viel Platz am Gürtel

Den Gürtel gings ziemlich lang entlang, bis wir dann spontan in die Goldschlagstraße abgebogen sind – gegen die Einbahn, aber das Fahren gegen die Einbahn ist dort für RadlerInnen freigegeben. Allerdings hatte wohl niemand mit ca. 300 Leuten gerechnet gehabt 🙂 Über Pelzgasse – Felberstraße gings wieder zurück zum Gürtel, wo wir auf der Kreuzung Mariahilferstraße#Gürtel Etwas wiederholt haben, womit wir auf der Jänner-Critical Mass schon Spaß hatten: Ein Ringelspiel (zwischen Autos durch). Nach so drei, vier Umrundungen haben wir den Autoverkehr wieder Autoverkehr sein lassen und sind in die Mariahilferstraße abgebogen. Dort haben wir uns von den vielen PassantInnen befeiern – oder zumindest bestaunen lassen. Mit guter Musik auf dem Rad tanzend sind wir langsam dem Ring entgegengeschwebt. Die armen AutofahrerInnen, die in ihren Schüsseln gefangen sind und wahrscheinlich noch nicht einmal die Musik gehört haben … Vermutlich sollten wir sie eher bemitleiden als bekämpfen. Ob dann mehr auf sanftere Verkehrsmittel umsteigen würden?


Das war unsere Route

Über Babenbergerstraße – Ring sind wir wieder auf den Heldenplatz gekommen, wobei wir uns diesmal länger aufgehalten haben, indem wir klingelnd, jubelnd, singend um das Heldenplatzdenkmal gekreiselt sind. Die Band ist inzwischen abgestiegen und hat sich auf das Denkmal gestellt, wie auch viele RadlerInnen, die dort ihre Räder präsentiert haben. Der Kreisel wurde immer dünner, und immer mehr Gruppen bildeten sich, die mit einander plauderten. Und dies war schließlich auch das Ende der Critical Mass – alle waren müde und hatten eine Pause verdient. Insgesamt sind wir ca. 15km gefahren und waren dafür zwei Stunden unterwegs.

Tja, ich freu mich schon auf nächsten Monat. Haltet euch Freitag den 16. Mai frei … Treffpunkt ist wieder Margaretenplatz, 16:30. Infos gibts wieder immer auf http://www.criticalmass.at. Und wers gar nicht erwarten kann, die nächste Critical Mass in Österreich ist bereits nächste Woche in Linz (Freitag, 25. April, 16:30, Hauptplatz).

Als Schluß ein kurzes Video, auf dem auch die Band zu sehen ist:

Das Kartenmaterial des Übersichtsplans kommt übrigens aus dem Open Streetmap Projekt.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.